nix Uralt ist die Vorstellung, die Antenne sei ein "offener Schwingkreis". Noch 1963 findet sich dieser Glaube im Buch "Amateurfunk". Diese Vorstellung ist jedoch nicht mehr zeitgemäß. Gelegentlich wird dieser Gedanken noch von OMs geäußert. Das sollte keinen stören. Denken wir immer daran, wie lange z.B. an der Vorstellung festgehalten wurde, die Erde sei eine Scheibe, oder an der Annahme, die Sonne kreise um die Erde. Meine Enkel glauben ja auch noch an den Weihnachtsmann und haben viel Freude daran!
oben: veraltete Darstellung, unten: neue Darstellung
nix
Noch 1972 konnte ein Student den Professor mit der Idee, eine Antenne sei ein auseinandergezogener Schwingkreis, verzücken.
Die Freude war jedoch nur solange, wie der Student nicht versuchte, mit einer Kapazität und einer Induktivität das doch recht komplexe Verhalten der Antenne zu beschreiben.
Schon der alte Rothammel löste sich von dieser primitiven Vorstellung. Das ist im "Antennenbuch" nachzulesen.
Im Bild die schon angegilbte Abbildung aus dem Jahr 1974.
Heute wird eine Antenne gedanklich zerschnipselt und die Wechselwirkung eines jeden Schnipsels mit den anderen Schnipseln durch Computerprogramme ermittelt. Das bedurfte Mitte der 80er Jahre noch einer "großen Rechenmaschine". Heute geht das mit entsprechenden Programmen auf dem PC, wenn dieser nicht gerade für Ballerspiele von den lieben Enkeln genutzt wird.